E-POST-Adressflächen - Aufbau eines Briefes für die DV-Freimachung

Lesezeit: 2 Minuten

Mittels dem E-POST -Verfahren der Deutschen Post AG können Briefe sicher online versendet werden. Dazu benötigen Sie keine Briefmarke mehr und sparen noch dazu beim Porto. Der Druck, die Kuvertierung, Frankierung und Zustellung erfolgt dabei innerhalb eines gesicherten Druckzentrums. Schneller erfolgt die Zustellung auch noch.

So können Briefe, Rechnungen oder Arztbriefe bereits für 0,56€ in S/W gedruckt und versendet werden. Mit Hilfe des Onlineportals elsec.de wurden zusätzliche Funktionen bereitgestellt um im Gesundheitswesen den Anforderungen gerecht werden zu können.

 


 

Was ist die DV-Freimachung?

Die DV-Freimachung (DV = Datenverarbeitung) ist der Platzhalter im Adressfeld welcher von dem Postdienstleister (Deutsche Post AG) beim elektronischen Verfahren bedruckt wird. Früher galt diese Option nur Großkunden. Mit dem E-POST Verfahren können jedoch auch schon kleine Praxen oder Kliniken diese Option und damit verbundenen Rabatte nutzen.

 

Was ändert sich?

Ab dem 30.04.2018 müssen spätestens alle Briefvorlagen angepasst sein. Denn ab da gelten Deutschlandweit neue Regeln zur Freimachung von Sendungen. Die DV-Freimachung beansprucht nun einen gewissen Platz an einer bestimmten Stelle im Adressfeld, welcher leer bleiben muss. Deshalb muss der Brief so eingerichtet sein, dass die Adresse bei der Druckproduktion durch das Sichtfenster der Briefhülle erkennbar bleibt. Aus diesem Grund muss sichergestellt sein, dass sich auf bestimmten Freiflächen weder Text, Grafiken oder andere Objekte befinden. Die Freiflächen sind für Verarbeitungsinformationen reserviert, die das automatisierte Drucken und Kuvertieren ermöglichen. Die Freiflächen sind durch die Norm DIN 5008 definiert.

 

Downloads

Musterbrief E-POST (DOCX)
Schablone (PDF)


zur Übersicht
KRT Medical Solutions

"Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll."

Georg Christoph Lichtenberg